SIZILIEN. Widerstand gegen die Mafia. Ökologische Landwirtschaft auf den konfiszierten Ländereien überführter Mafiabosse. 

 

Mafiafreie italienische Spezialitäten.

Ein Angebot, das Sie ablehnen können

Bio-Spaghetti von „Libera Terra“ sind gesund und lecker – aber der Cosa Nostra schmecken sie nicht. Der Grund: Sie werden auf Ländereien produziert, die der italienische Staat von Mafiamitgliedern beschlagnahmt hat.

„Ich mache Ihnen ein Angebot, das Sie nicht ablehnen können.“ Mit diesen Worten stellte Marlon Brando als „Der Pate“ in dem gleichnamigen Film seine „Geschäftspartner“ vor die Wahl, sich seinen Bedingungen zu unterwerfen – oder zu sterben. Erpressung unter Todesdrohung als Geschäftsmodell. Leider keine Hollywood-Fiktion oder finstere Vergangenheit, sondern auch heute noch brutale Realität.

 

Dennoch gibt es Fortschritte im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. So produzieren die Landwirtschaftskooperativen von „Libera Terra Mediterraneo“ Lebensmittel „mafiafrei“, also legal, ohne Schutzgeldzahlungen oder sonstige Verbindungen zur Mafia. Ihre Produkte sind daher ein Angebot, das Sie selbstverständlich ablehnen können. Allerdings eines, das Sie guten Gewissens auch annehmen können, wenn Sie italienische Köstlichkeiten von exzellenter Qualität genießen und gleichzeitig den Kampf gegen das organisierte Verbrechen unterstützen wollen.

 

Bis zu diesem Erfolg war es jedoch ein weiter Weg, der viele engagierte Menschen das Leben gekostet hat und anderen ein Leben unter ständiger Bedrohung abverlangt – unter ihnen der Libera-Gründer Don Luigi Ciotti, der heute als die gefährdetste Person Italiens gilt ...

 

Lesen Sie die komplette Geschichte in der Klappkarte, die Sie mit dem Kauf eines storygoods dieses Herstellers erwerben.

Die Weine von Libera Terra sind einigen der Menschen gewidmet, die im Kampf gegen die Mafia ihr Leben ließen, darunter auch Peppino Impastato, an den die Benennung des ganzen Weinsortiments erinnern soll: „Centopassi“ („Hundert Schritte“). Die Bezeichnung bezieht sich auf die etwa hundert Schritte, die zwischen dem Elternhaus Impastatos und dem Haus des Mafiabosses lagen, der ihn 1978 ermorden ließ. Um die Mafia zu besiegen, wird es noch weit mehr als 100 Schritte brauchen, aber der Sänger Pippo Pollina ermutigt in Erinnerung an Impastato dazu, weiterzugehen. In seinem Lied „Centopassi“ singt er mit Blick auf das Leben im Schatten der Mafia: „Du wirst sehen, es geht vorbei.“

Alle Produkte zu dieser Geschichte


Weitere Produkte dieses Herstellers auf Anfrage

Sie möchten noch andere italienische Spezialitäten von Libera Terra genießen? Dann schreiben Sie uns, und wir senden Ihnen alle nötigen Informationen, sodass Sie jederzeit bestellen können. Erhältlich sind beispielsweise diverse Rose- und Rotweine, unterschiedliche Nudelvariationen, Olivenöl extra vergine, Orangenmarmelade, Orangenblütenhonig, Artischockenherzen und vieles mehr.